Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

PROJEKTBEISPIEL 1: Anschluss an die Welt

Artikel

Mehr als 80 Prozent aller Kambodschaner leben auf dem Land. Sie sind auf ganzjährig befahrbare Verbindungstraßen und –wege angewiesen, wenn sie an der wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben wollen. Noch sind allerdings viele Straßen und Wege im ländlichen Raum in sehr schlechtem Zustand, viele Dörfer sind insbesondere während der Regenzeit nicht erreichbar.

Die Menschen, die dort leben, sind über längere Zeiträume abgeschnitten vom Zugang zu den Krankenstationen. Kinder und Jugendliche können nicht zur Schule gehen, die Bauern ihre Waren nicht zum nächsten Markt transportieren. Die KfW Entwicklungsbank führt deshalb für die Bundesregierung seit 1995 ein Vorhaben zur Wiederherstellung von Straßen und Wegen in ländlichen Gebieten durch.

In der Anfangsphase wurde mit arbeitsintensiven Methoden gearbeitet, die Anwohner übernahmen die Straßenreparaturen und den Wiederaufbau selbst. Sie wurden dafür mit Lebensmitteln aus dem Welternährungsprogramm bezahlt, was dazu beitrug, den Hunger in den ländlichen Armutsgebieten schnell zu verringern. In den darauf folgenden Phasen werden nun die Arbeiten für den Bau der Straßen, Durchlässe und Brücken nach lokaler Ausschreibung an kleine und mittlere Bauunternehmen aus der Region vergeben. Dies unterstützt zum einen den Aufbau von technischem Know-how bei den privaten Unternehmen, zum anderen werden dadurch transparente Strukturen bei Ausschreibung und Vergabe öffentlicher Infrastrukturmaßnahmen verbreitet und eingeübt. Neben Straßen und Wegen stehen nunmehr auch weitere für die Entwicklung des ländlichen Raums wichtige Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel Märkte, im Vordergrund.

Seit Beginn des Programms sind rund 1.800 Kilometer Straßen und Wege erneuert worden. Dadurch haben sich die Reisezeiten zu den Gesundheitsstationen und Märkten für viele Menschen um mehr als die Hälfte verkürzt. Auch zum besseren Bildungsniveau trägt das Engagement für den Wegebau bei: Der Anteil der Kinder, die nach dem Ausbau der Straßen die Schule besuchten, lag durchschnittlich um mehr als 50 Prozent höher als vorher.

Deutscher Beitrag: 42 Millionen Euro

Geplante Laufzeit: 1995 bis mindestens 2013

nach oben